Logo
Logo
Logo
Logo
Logo
Vorlesen

talentCAMPus - ein Projekt des Bundesprogramms
„Kultur macht stark“

Die Förde-vhs engagiert sich seit dem Sommer 2013 in dem Projekt talentCAMPus, einem Konzept des Deutschen Volkshochschul-Verbands. Ziel des Projektes ist, Kinder und Jugendliche mit speziellen Bildungsbedarfen mit Ferienangeboten zu fördern. Die Förde-vhs organisiert talentCAMPus-Kursangebote und ist Ansprechpartnerin für Schulen und Jugend-Organisationen in der Region Kiel, die an der Projekt-Kooperation für kommende Ferientermine interessiert sind.

Zum jüngsten talentCAMPus

Das Konzept des talentCAMPus ist ein Beitrag des Deutschen Volkshochschul-Verbands zum Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), das bis 2022 gefördert wird.

Zum Vormerken:

talentCAMPus vorgestellt bei „Kiel Kann Mehr“

Wir präsentieren den talentCAMPus beim Zukunftsfestival „Kiel Kann Mehr“. Eltern und Jugendliche können einfach auf dem Blücherplatz vorbeischauen, und zwar am:
7. August 2021 zwischen 10.30 und 18 Uhr

Mehr lesen


Projekt-Anmeldungen

Die Förde-vhs freut sich jederzeit auf Anfragen aus Schule, dem Jugendbereich und anderen Organisationen. Bewerbungen nimmt Förde-vhs, Tel.: (0431) 901-5218 entgegen. Es können Themen und Kurse aus den Bereichen Sprachen, IT, Gesellschaft, Kunst und Gestaltung, Bewegung und Kultur gewählt werden.


Für das talentCAMPus-Angebot hat die Förde-vhs bislang den Schwerpunkt auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren aus Flüchtlings- und Migrantenfamilien gelegt, die in Kiel und Umgebung leben. Dabei wurden auch die Eltern der Teilnehmenden einbezogen. Sie erhielten eine zusätzliche Orientierung für eine bessere Bildungsplanung ihrer Kinder.

Die Förde-vhs stellt die Ferienprojekte gemeinsam mit Kooperationspartnern auf die Beine. Dabei greift die vhs gern die Wünsche der Teilnehmer*innen auf. So unterschiedlich die Gruppen in Alter, Herkunft oder Flüchtlingsstatus sind, so sehr variieren auch die Themen.

Beispiele aus der jüngeren Zeit sind die Instrumentenbau-Werkstatt „Der Rhythmus unserer Welt ist unsere Zukunft“ und das Projekt „Streetart im Herzen von Schleswig Holstein“, bei dem die Jugendlichen sich vor allem dem Klima-Thema widmeten, sowie „Du im Einklang mit Dir und der Welt“ zu Umweltthemen und „Die Welt ist bunt“ zum Thema Vielfalt.

Deutschkurse und Lektionen zum Demokratieführerschein gehören zu den wiederkehrenden Programmpunkten. Außerdem standen schon Zirkus- und Trickfilmprojekte, Dichten und Theaterspielen, Fotoprojekte, IT-Unterricht sowie Kurse in Trommeln, Töpfern, Maskenbau und Malerei im Stundenplan dieser besonderen vhs-Kurse. Viele andere Inhalte sind denkbar.


Bündnisse machen es möglich

Kooperationspartner für die TalentCAMPus-Projekte für Flüchtlingskinder waren bislang Lifeline, der Vormundschaftsverein im Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein, das Kulturbüro Kiel, der AWO-Migrationsdienst Mettenhof und Gaarden, der AWO-Kreisverband e.V., die Volkshochschule Neumünster und die Diakonie Altholstein, der Kieler Forschungswerkstatt der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zuletzt kooperierte die Förde-vhs wiederholt mit der stadt.mission.mensch gemeinnützige GmbH.

Die kostenfreien Veranstaltungen sind ganztägig und dauern in der Regel ein bis drei Wochen. Auch für künftige Ferien plant die Förde-vhs wieder talentCAMPus-Angebote – mit bewährten und neuen Partnern.


Insgesamt 37 Kinder und Jugendliche haben in der Fridtjof-Nansen-Schule ein ganztägiges Ferienangebot erlebt und mitgestaltet. Unter dem Titel „Die Welt ist bunt“ boten die Förde-vhs gemeinsam mit dem Kulturbüro der Stadt Kiel und dem Sport- und Begegnungspark Gaarden der stadt.mission.mensch. ein Sommerprojekt an.

Unterricht in den Kernfächern Mathe, Deutsch und Englisch stand ebenso auf dem Stundenplan wie allgemeine und kulturelle Bildung, ein kreativer Praxisteil und viel Bewegung.

Darstellendes Spiel, Zeichnen und Buchbinden bildeten die Schwerpunkte in den Kreativworkshops. Ein Team aus Dozent*innen und ehrenamtlichen Unterstützer*innen begleitete die Jugendlichen.

Jeden Tag wurde frisches und gesundes Essen gekocht; die  Pausen füllten Volleyball, Badminton und Fußball. Ein Ausflug zum „Minigolf am Norder“ und eine Kinovorführung haben die gemeinsame Zeit abgerundet.

Neben dem Lern-Programm ging es in dem Sommer-Projekt „Die Welt ist bunt“ vor allem kreativ und sportlich zu.

Foto-Dokumentation: Susanne Glase