Logo
Logo
Logo
Logo
Logo

talentCAMPus - ein Projekt des Bundesprogramms
„Kultur macht stark“

Die Förde-vhs engagiert sich seit dem Sommer 2013 in dem Projekt talentCAMPus, einem Konzept des Deutschen Volkshochschul-Verbands. Ziel des Projektes ist, Kinder und Jugendliche mit speziellen Bildungsbedarfen mit Ferienangeboten zu fördern. Die Förde-vhs organisiert talentCAMPus-Kursangebote und ist Ansprechpartnerin für Schulen und Jugend-Organisationen in der Region Kiel, die an der Projekt-Kooperation für kommende Ferientermine interessiert sind.
Zum jüngsten talentCAMPus der Förde-vhs

Das Konzept des talentCAMPus ist ein Beitrag des Deutschen Volkshochschul-Verbands zum Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), das bis 2022 gefördert wird.


Projekt-Anmeldungen

Die Förde-vhs freut sich jederzeit auf Anfragen aus Schule, dem Jugendbereich und anderen Organisationen. Bewerbungen nimmt Förde-vhs, Tel.: (0431) 901-5218 entgegen. Es können Themen und Kurse aus den Bereichen Sprachen, IT, Gesellschaft, Kunst und Gestaltung, Bewegung und Kultur gewählt werden.


talentCAMPus schenkt Flüchtlings- und Migrantenkindern neuen Mut

Für das talentCAMPus-Angebot hat die Förde-vhs bislang den Schwerpunkt auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren aus Flüchtlings- und Migrantenfamilien gelegt, die in Kiel und Umgebung leben. Dabei wurden auch die Eltern der Teilnehmenden einbezogen. Sie erhielten eine zusätzliche Orientierung für eine bessere Bildungsplanung ihrer Kinder.

Die Förde-vhs stellt die Ferienprojekte gemeinsam mit Kooperationspartnern auf die Beine. Dabei greift die vhs gern die Wünsche der Teilnehmer*innen auf. So unterschiedlich die Gruppen in Alter, Herkunft oder Flüchtlingsstatus sind, so sehr variieren auch die Themen.

Beispiele aus der jüngsten Zeit sind die Instrumentenbau-Werkstatt „Der Rhythmus unserer Welt ist unsere Zukunft“ und das Projekt „Streetart im Herzen von Schleswig Holstein“, bei dem die Jugendlichen sich vor allem dem Klima-Thema widmeten, sowie „Du im Einklang mit Dir und der Welt“ zu Umweltthemen.

Deutschkurse und Lektionen zum Demokratieführerschein gehören zu den wiederkehrenden Themen. Außerdem standen schon Zirkus- und Trickfilmprojekte, Dichten und Theaterspielen, Fotoprojekte, IT-Unterricht sowie Kurse in Trommeln, Töpfern, Maskenbau und Malerei im Stundenplan dieser besonderen vhs-Kurse. Viele andere Inhalte sind denkbar.


Bündnisse machen es möglich

Kooperationspartner für die TalentCAMPus-Projekte für Flüchtlingskinder waren bislang Lifeline, der Vormundschaftsverein im Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein, das Kulturbüro Kiel, der AWO-Migrationsdienst Mettenhof und Gaarden, der AWO-Kreisverband e.V., die Volkshochschule Neumünster und die Diakonie Altholstein, 2020 kooperierte die Förde-vhs außerdem mit der stadt.mission.mensch gemeinnützige GmbH und der Kieler Forschungswerkstatt der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Die kostenfreien Veranstaltungen sind ganztägig und dauern in der Regel ein bis drei Wochen. Auch für künftige Ferien plant die Förde-vhs wieder talentCAMPus-Angebote – mit bewährten und neuen Partnern.


Zwei Ferienwochen drehte sich für 35 Kinder und Jugendliche alles um Klima- und Umweltschutz. Die Teilnehmer*innen waren zwischen 10 und 18 Jahre alt und kamen unter anderem aus Syrien, Irak, Afghanistan, Bulgarien und aus der Türkei.

Unter dem Titel „Du im Einklang mit Dir und der Welt“ boten die Förde-vhs gemeinsam mit dem AWO-Migrationsdienst Gaarden und dem Kulturbüro im Sommer 2020 ein Programm aus Deutschunterricht, Umweltbildung, einem kreativer Praxisteil und viel Bewegung an.

Mit Upcycling beschäftigten sich die Jungendlichen im Praxisteil. Sie nähten aus alten T-Shits Alltagsmasken, bauten Vogelhäuser aus Verbundverpackungen und vieles mehr. Für den körperlichen Ausgleich ging es in den Sport- und Begegnungspark Gaarden, zur Abwechslung auch mal aufs Trampolin; ein Besuch in der Bowlingbahn gehörte ebenfalls zum Programm.

Bei allem lernten die Jungen und Mädchen, wie sie achtsam mit sich und der Umwelt umgehen können. Und trainierten dabei ganz zwanglos die deutsche Sprache.

Angeleitet und betreut wurden die Jugendlichen diesmal in kleinen Gruppen, damit der erforderliche Abstand zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus gewahrt blieb; dazu waren entsprechend mehr Dozent*innen im Einsatz als in den Vorjahren. Der nächste talentCAMPus ist für die Herbstferien im Oktober geplant, und zwar zum gleichen Thema mit neuen Teilnehmenden.

Hier eine kleine Fotodokumentation aus dem Kreativ-Teil:


Foto-Dokumentation: Susanne Glase

35 junge Kieler*innen setzten sich in den Herbstferien mit gesunder Lebensweise und Plastikvermeidung auseinander. Der TalentCAMPus richtete sich an Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im Alter von 9 bis 18 Jahren.

Mit einem Team der Kieler Forschungswerkstatt der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wurden sie selbst zu Forscher*innen und erfuhren etwas über Plastikmüll in den Meeren und Gewässern. Um zu untersuchen, wie sich Plastik in der Umwelt verteilt, sammelten sie Proben an der Schwentine und trugen damit zum europaweiten Citizen Science Projekt „Plastikpiraten“ bei.

Die Kinder und Jugendlichen entwickelten Ideen, wie sie in Zukunft ohne Plastik auskommen. Einen Eindruck davon, wie man bereits plastikfrei einkauft, vermittelte ein Besuch im Unverpackt in Kiel.

Bei einem Ausflug in den Erlebnisraum Kollhorst lernten sie aus selbstgepflückten Äpfeln Saft zu pressen, Muffins zu backen und Marmelade zu kochen. Diese und andere Rezepte sammelten sie in einem Rezeptbuch.

Die ‚bewegten Pausen’ verbrachten die jungen Menschen im Sport- und Begegnungspark Gaarden oder mit Badminton, Schach und Kartenspielen in der Fridtjof-Nansen-Schule. Angeleitet wurden sie von zwei Dozentinnen, das Angebot entstand in Kooperation mit stadt.mission.mensch gemeinnützige GmbH.

Der nächste TalentCAMPus ist für 2021 geplant.


Foto-Dokumentation: Susanne Glase