Logo
Logo
Logo
Logo
Logo
Vorlesen

Memory house

Skizzen & Objekte aus den Online-Kursen „Bilder machen“ von Deborah Di Meglio
Online-Präsentation 31. März bis 6. Juni 2022

Einblicke in das experimentelle Arbeiten

Deborah Di Meglio machte ihre Kursteilnehmenden mit der amerikanischen Künstlerin Beverly Buchanan vertraut. „Point of departure“, thematischer Ausgangspunkt für den Kurs waren Buchanans „Shacks“.

„Als ich diese Werke zum ersten Mal sah, habe ich mich buchstäblich in sie verliebt und sehe sie als eine Möglichkeit, Erinnerungen zu schärfen – die Erinnerungen an Menschen, die uns begegnet sind, und an Erfahrungen, die wir gemacht haben“, so Deborah Di Meglio.

Das Ziel im Kurs war es, auf experimentelle Weise eine eigene Formsprache für das individuelle „Memory house“ zu entwickeln – ein Haus voller Erinnerungen und Erfahrungen.

  1. Wählen Sie ein Haus in Ihrem vergangenen oder gegenwärtigen Leben, in dem ein echtes Gefühl in Ihnen aufsteigt, wenn Sie daran denken.
    oder
    erschaffen Sie ein nicht existierendes zukünftiges Haus.
     
  2. Verbringen Sie etwas Zeit mit der Erinnerung. Denken Sie darüber nach, sprechen Sie darüber, zeichnen Sie sie.
     
  3. Nachdem Sie einige Zeit damit verbracht haben, beginnen Sie mit dem Bauen. Verwenden Sie alte Schachteln und Materialien, Klebeband, Collagen, Farben und anderes.

 

Die amerikanische Künstlerin Beverly Buchanan suchte mehr als 30 Jahre lang nach Möglichkeiten, die Erfahrung schwarz zu sein, arm zu sein und im Süden der USA zu leben künstlerisch auszudrücken. Sie experimentierte mit Malerei, Land Art und Skulpturen.

Buchanans „Shacks“ (englisch für: Hütte) sind kleine Skulpturen von Häusern ihrer Heimat. Die Stile und Bautechniken der Skulpturen reproduzieren Techniken, die über Generationen weitergegeben wurden, aus Zeiten, als die Leute mit dem Material auskommen mussten, das sie hatten.

Die „Shacks“ wirken bescheiden und sind mit einer Vielzahl von Materialien gebaut. Alles irgendwie recycelt – nicht unähnlich den ursprünglichen Häusern. Und sie stecken voller Erinnerungen, Zeit und Persönlichkeit.

Beverly Buchanan ging es nicht darum, die Häuser genau zu reproduzieren, sondern es ging ihr um Menschen, die sie kannte, Orte und Ereignisse, Gefühle und die Zeugnisse von Widerstand, Armut und Rassismus.

Beverly Buchanans „Shacks“ auf edlingallery.com

In den Kursen von Deborah Di Meglio wird in großer Offenheit künstlerisch gearbeitet.

Im Mittelpunkt ihrer Kurse steht stets der künstlerische Prozess. Regelmäßig stellt die Dozentin Strömungen und Tendenzen aktueller Kunst vor.

In Bezug auf die vorgestellten Werke entwickeln die Teilnehmenden eigene Ideen und Bild-Konzepte. Gefragt sind Neugierde und die Bereitschaft, Eindrücke und Empfindungen vielfältig ins Bild zu setzen.

Dabei wird experimentell gearbeitet – kombinierte Techniken kommen zum Einsatz: Collage, Assemblage und Malerei.

 


Die Ausstellenden

Ehrentraud Friederich

Beate Hajer

Meike Nagel van Goaven

Gabriele Weiß-Mattheis


Titelbild der Ausstellung: Skulptur und Foto von Tuire Spielvogel
Die Rechte an den Objekten und Fotos dieser Ausstellung liegen bei den Künstler*innen selbst.